Wandelblüte Coaching Podcast

Podcasts

Anna-Kristin

Befreiungsinterview Nr. 2: „Ich darf da sein!“

Bevor du hier lauschst, hör dir vorher unbedingt Teil 1 mit Anna-Kristin (Podcast Nr. 18) an.

Was für ein unglaublich krasser Prozess, den unsere wundervolle Gesprächspartnerin durchlaufen hat, um die Verletzungen ihrer Kindheit in Heilung zu bringen.

Dieses Gespräch ist unglaublich tief und bewegend wie die Wehen einer Geburt.

Nichts ist geschnitten oder gekürzt, denn es geht um die Wahrheit, die Anna-Kristin jetzt öffentlich ausspricht. Tauche mit uns ein in die heilsamen Wellen ihrer Befreiung und Neugeburt.

Wir sind voller Dankbarkeit für das Vertrauen und den Mut von Anna-Kristin, die u.a. mit uns diese Sätze teilt:

  • Ich musste versprechen, es niemals zu erzählen

  • Ich bin verantwortlich für das Leiden anderer (diese Verantwortung hat er mir übertragen!)

  • Ich habe als Kind bedingungslos geliebt und dachte, das ist richtig so

  • Ich konnte nicht verstehen, warum wir das Gefühl hatten, der letzte Dreck zu sein

  • Ich bin in Wahrheit nicht unterwürfig, aber hatte keine andere Chance

  • Ich durfte nicht darüber reden und bis heute ist mein Hals wie zugeschnürt

  • Ich habe mir Trost gewünscht, das hätte es leichter gemacht

  • Ich bekam von ihm und auch von meiner Mutter die Schuld übertragen

  • Ich war ein Kind von 4 Jahren und verstehe nicht, wie ich das so lange tragen konnte

  • Ich erzähle das jetzt, weil es die Wahrheit ist

  • Ich habe ja nichts getan, aber ich habe das alles auf mich genommen… aus Liebe

  • Ich habe verstanden: das ist nicht meine Scham… das ist seine Scham und ihre Scham

  • „Ich darf nicht da sein“ stimmt nicht mehr: Es darf da sein und ICH DARF DA SEIN

  • Ich werde jetzt gesehen und fühle mich sehr verletzlich

  • Ich habe meinen Kern freigelegt… und im Kern sind wir alle unschuldig und rein

  • Ich könnte so viel darüber sagen… aber ich werde es schreiben

  • Ich bin schon stolz, dass ich das alles so geschafft habe

Bettina: Hochbegabung und bipolare Störung

Unsere faszinierende Gesprächspartnerin nimmt uns mit in ihr Leben als „Hochbegabte“.
Bettina teilt mit uns offen und lebendig viele Herausforderungen, die ihr Alltag zwischen Genie und Wahnsinn mit sich bringt.

Wir sprechen darüber:

  • Wie merkwürdig sich Lehrer und Schüler ihr gegenüber verhielten

  • Warum sie auch Leidensdruck mit ihrem „Anderssein“ verspürte

  • Wieso ihre Förderer versuchten, aus ihr ein „Rennpferd“ zu machen

  • Wann in der Psychiatrie die Diagnose „bipolare Störung“ gestellt wurde

  • Wie sie als Hochbegabte tickt und wieviel Input sie braucht, um sich lebendig zu fühlen

  • Warum ein ZUVIEL eine manische Phase auslösen kann und wie sich das für sie anfühlt

  • Wie ihr das „Kühlschrank-Putzen“ hilft, sich wieder zu regulieren

  • Weshalb Bettina sehr offen mit ihrer Störung umgeht und wo sie Unterstützung findet

  • Warum sich Denken für sie sehr leidenschaftlich und körperlich anfühlt

  • Was Bettina tut, um im „grünen Bereich“ zu bleiben und Ausgleich findet

  • Wann sie begann nach Intensität zu suchen, um Depression zu vermeiden

  • Wie sie trotz ihrer extremen psychischen Zustände immer stärker und lebendiger wurde

  • Wo andere Betroffene Hilfe finden können

Franziska: „Meine dunkle Nacht der Seele“

Die wunderbare Franziska spricht heute mit uns über die bisher dunkelste Zeit in ihrem Leben. Sie erlebte eine schwere Depression mit Angstzuständen und tiefer Verzweiflung.

Mutig und offen beschreibt sie ihre tiefen Gefühlszustände in dieser Phase, in der ihre Zukunft schwarz und ihre Verzweiflung riesengroß erschien und was sie aus dieser schlimmen Erfahrung für sich selbst und ihr Leben lernen durfte.

Franziska berichtet uns:

  • wie „die alte Franzi“ vor ihrer Depression war

  • warum sie sich irgendwann abgeschnitten vom Leben fühlte

  • wie sehr sie gegen ihren inneren Zustand ankämpfte

  • welche „Dämonen“ in ihr wüteten

  • weshalb sie immer tiefer in Angstzustände geriet

  • was für eine große Verzweiflung sie tatsächlich empfand

  • wann sie endlich Unterstützung zuließ und sich voll hingab

  • warum der Klinikaufenthalt eine schnelle Wende brachte

  • wie Franzis Umfeld auf ihre Depression reagierte

  • was sie in dieser Zeit über sich selbst lernte

  • warum Freunde und Familie eine riesige Unterstützung waren

  • was für ein riesiges Geschenk „Gesundheit“ wirklich ist

Anna – sexueller Missbrauch in frühester Kindheit

TRIGGERWARNUNG: Wenn dich das Thema sexueller Missbrauch in der Kindheit betrifft, sorge sehr gut für dich. Höre diese Folge erst, wenn du dich dafür bereit fühlst. Eventuell auch mit einem lieben vertrauten Menschen. 

Anna findet den Mut und sich in unserem gemeinsamen Raum anzuvertrauen und ihr „Familiengeheimnis“ zu teilen.

Sie beschließt, öffentlich über ihren ganz frühen sexuellen Missbrauch zu sprechen. Anna beschreibt zutiefst berührend, wie sie sich auf die Suche nach den tieferen Ursachen ihres Leidens machte, für das sie so lange keine Erklärung hatte. Sie teilt mit uns ihre tiefsten Gefühle und Sehnsüchte und nimmt uns mit auf ihren herausfordernden Heilungsweg.

Anna spricht darüber:

  • warum es sie auf die Bühne zog und sie sich dennoch nie zeigen konnte

  • was sie fühlte, wenn eine Liebesbeziehung enger wurde

  • wer den Anstoß dazu gab, sich auf die Suche zu begeben

  • welche Methoden ihr bei der Suche nach der Wahrheit wirklich weitergeholfen haben

  • wann sie herausfand, dass sie in ganz früher Kindheit sexuell missbraucht wurde

  • wie sie seit diesem Tag versuchte, ihr Trauma für sich selbst zu bearbeiten und zu heilen

  • warum es wichtig ist, alle Gefühle wirklich anzuschauen und zu fühlen

  • was diese treibende Kraft für ihre unermüdliche Suche nach der eigenen Wahrheit war

  • welche Rolle ihre Mutter in der Familiendynamik spielte

  • wie Anna für sich erkannte, dass sie keinerlei Schuld hat und sich für nichts schämen muss

  • warum sich Betroffene unbedingt auf den Heilungsprozess einlassen sollten

  • was Anna durch ihren unermüdlichen Kampf für sich gewinnen konnte

  • weshalb wir 3 uns für ein weiteres Gespräch verabredet haben

Anna & Katja: Lebendige und würdevolle Beziehungen leben

Diese Folge ist eine Aufzeichnung aus unserer Insta-Live-Session.

Anna und Katja philosophieren darüber, wie es gelingen könnte, wirklich erfüllende und liebevolle Beziehungen zu führen?

Wir wagen eine Vision von Liebesbeziehungen der neuen Zeit zu kreieren und sprechen darüber:

  • Wovon unser Bild einer Paar-Beziehung früher geprägt wurde
  • Welche Wünsche und Erwartungen wir an Beziehung haben
  • Was wir als liebevolle und was als würdelose Beziehung empfinden
  • Wie es sein kann, dass wir zu oft noch gegen unser Gefühl handeln
  • Warum Frauen auch gesunde männliche Energie brauchen
  • Wie wichtig es ist, “GRENZEN in Liebe” zu setzen 
  • Weshalb Frauen ihre Energie mehr bei sich behalten dürfen
  • Wie wir uns ohne Angst und auf Augenhöhe begegnen können
  • Warum eine gute Beziehung immer zuerst bei uns selbst beginnt
  • Wie sich eine freie und zugleich tief verbundene Beziehung anfühlt
  • Was wir unter Lebendigkeit in der Beziehung verstehen
  • Weshalb wir unsere Wünsche einander mutiger mitteilen dürfen
  • Warum wir so oft noch Beziehungen führen, die auf gegenseitiger Bedürfnisbefriedigung beruhen

Nadja und Marga

Bei uns zu Gast sind heute Nadja und Marga.

Beide Unternehmerinnen schulen und beraten im Bereich Prävention und Umgang mit sexueller Belästigung am Arbeitsplatz.

Nadja und Marga haben also ein echtes Tabu-Thema für uns im Gepäck. Gemeinsam beleuchten wir sowohl die gesellschaftliche als auch die persönliche Erfahrungsebene von Sexismus.

Wir sprechen darüber:

  • wie beide überhaupt zum Thema „Sexismus“ gekommen sind
  • welche Erfahrungen beide in ihrem Alltag gemacht haben
  • wie das „Weibliche“ und „Männliche“ uns z.B. in Filmen und Büchern suggeriert wird
  • welche Gefühle die unterschiedliche Behandlung von Jungen und Mädchen auslösen kann
  • warum bei Nadja das Ungerechtigkeitsgefühl in Wut umschlug
  • weshalb ein Pin-Up-Kalender heute kein typischer Platzanweiser mehr sein muss
  • wann Marga genug davon hatte, im Arbeitskontext mit „Mäuschen“ angesprochen zu werden
  • was für Potential in uns steckt, um von der Opferrolle in die Schöpferkraft zu kommen
  • warum Nadja und Marga Sexismus im Arbeitsalltag thematisieren und Wandel aktiv anstoßen
  • wie wir uns in der Arbeit entfalten könnten, wenn wir auf Augenhöhe anerkannt werden
  • weshalb wir eigene Grenzen erkennen und nach außen klar kommunizieren dürfen
  • was ein fortlaufender und ehrlicher Austausch bewirken könnte
  • wie Nadja und Marga Betroffene konkret unterstützen können

Linda: Liebe ohne Grenzen

Heute ist Linda bei uns zu Gast. Sie lässt uns teilhaben an ihrer Suche nach sich selbst und der Liebesform, die zu ihrem Leben und ihren Werten passt.

Lass dich berühren von der tiefen Frage „Wie möchte ich lieben?“ und begleite uns, wie wir Möglichkeiten betrachten, Liebe authentisch leben zu können.

Wir sprechen mit Linda darüber:

  • woher ihre Motivation für diese Thematik eigentlich herkommt
  • was Polyamorie von einer offenen Beziehung unterscheidet
  • wie es dazu kam, dass Linda ihre damalige Liebesform erweitern wollte
  • welche Blockaden uns zurückhalten können, Liebe frei zu leben
  • warum das „Ungelebte“ in Linda tiefe Urgefühle hervorrief
  • wie herausfordernd es sein kann, eine Beziehung zu dritt führen zu wollen
  • woran Lindas Polyamorie-Versuch letztendlich scheiterte
  • wie ihre ideale Vision einer lebendigen Beziehung aussieht
  • weshalb Liebe gesellschaftlich wieder neu betrachtet werden darf
  • wann Linda mit ihren Kindheitstraumen konfrontiert wurde
  • wie Familie und Freunde auf ihr „Beziehungs-Konzept“ reagieren
  • was wir uns unter „Besuchsehe“ vorstellen dürfen

Sonja: „Was ist der Sinn und was braucht es gerade?“

Heute haben wir Sonja bei uns zu Gast.

Alle 3 ihrer Kinder kamen immer wieder durch Unfälle und schwere Erkrankungen in Kontakt mit dem Tod. Sonja nimmt uns mit in ihre ganz persönliche seelisch-spirituelle Lebensreise.

Sie lädt uns ein, dem Tod jetzt schon mutig in die Augen zu schauen und das Leben dahinter zu entdecken.

  • wann Sonja erstmals erkannte, dass jede Sekunde mit ihren Kindern kostbar ist

  • wie der Hirntumor ihres Sohnes ihr gesamtes Leben auf den Kopf stellte

  • warum ihre „Energiearbeit“ auch der ganzen Familie half

  • wann sie erkannte, dass sie Verantwortung abgeben darf

  • weshalb für Sonja ein bewusstes Leben eine ganz klare Sicht auf den Tod braucht

  • welche seelischen Themen sie für sich heilen durfte

  • wie sie Ängste angeschaut und ihr eigener Mut wachsen darf

  • welches tiefe Trauma Sonjas Leben stark beeinflusste

  • warum jede Krise niemals gegen sondern immer für dich ist

  • wie wichtig es ist, ALLE Gefühle zu fühlen und zu integrieren

  • weshalb die Anerkennung des Todes das Tor in unsere Freiheit ist

  • wie Sonja Menschen begleitet, die bald sterben

Carol: „Heute bin ich ICH!“

Unsere wundervolle Gesprächspartnerin Carol gibt uns tiefe Einblicke in ihr Leben in Sucht und Abhängigkeit. Radikal ehrlich reflektiert sie, wie ihre Alkoholabhängigkeit ihren Alltag und ihre Beziehungen beherrschte. Carol ist heute seit 16 Jahren abstinent und wir erfahren, wie sie sich selbst befreite und jetzt andere Menschen raus aus ihrer Sucht begleitet.
Gemeinsam sprechen wir darüber:

  • wie Carol die Co-Abhängigkeit von ihrer Mutter für sich reflektiert
  • weshalb sie damals als angepasstes „Vorzeigepüppchen“ lebte
  • warum sie nicht fühlen wollte und ihre Bedürfnisse nicht kannte
  • wie der „bewusste“ Griff zur Grappa-Flasche eine Abwärtsspirale in Gang setzte
  • warum wir unsere Kinder stärken und nicht klein machen sollten
  • was Carol tat, um ihre Fassade aufrecht zu erhalten und ihre Alkoholsucht zu verbergen
  • wie schmerzvoll sie es bedauert, nicht für ihren Sohn dagewesen zu sein
  • warum die „AUSLADUNG“ aus ihrem Haus am eigenen Geburtstag den Wendepunkt brachte
  • weshalb wir die Kinder von Betroffenen unbedingt an die Hand nehmen sollten
  • was die Partner von Betroffenen tun können, um sich und die Kinder zu schützen
  • warum Carol auch nach 16 Jahren Abstinenz noch im Schatten ihrer Sucht lebt
  • welche Gefühle sich immer wiederholen, gefühlt und angeschaut werden sollten
  • was helfen kann, eine „zufriedene Abstinenz“ zu erreichen
  • weshalb Carol ganz bewusst öffentlich ihre Geschichte teilt

Amina: „Ich bin kein Opfer!“

Wir sprechen mit der wunderbaren Löwin Amina über häusliche Gewalt.

Trigger-Warnung:

Wenn dich dieses Thema sehr stark berührt, sorge unbedingt gut für dich.

Amina reflektiert gnadenlos ehrlich ihre Beziehungen, in denen sie Gewalt erfahren musste.

Sie nimmt uns mit in ihre Gedanken und Gefühle und spricht mit uns darüber:

Was sie unter häuslicher Gewalt versteht

Warum seelische Gewalt nicht so richtig „greifbar“ ist

Wann Amina das erste Mal mit häuslicher Gewalt in Kontakt kam

Wie subtil sich seelische Gewalt in Aminas Beziehung einschlich

Warum sie glaubte, dass mit ihr etwas nicht stimmt

Wann in ihrer Beziehung die psychische Gewalt auch körperlich wurde

Wie sie sich selbst einredete, „dass ja alles gar nicht so schlimm ist“

Weshalb Aminas Schweigen und ihr passives Verhalten das Ganze noch befeuerte

Warum sie glaubte, dass ihr „so etwas“ nicht passieren kann

Wie sie sich ihren frühen Glaubenssatz „ich bin nichts wert“ immer wieder bestätigen „wollte“

Was es Frauen so schwer macht, häusliche Gewalt als solche zu erkennen und klar zu benennen

Warum Aminas „Löwen-Anteil“ sie auch in Gefahr bringt und wie sie sich selbst schützt

Wann sie ihre klare Grenze setzte und die Trennung vollzog

Wie Amina mehr und mehr in ihren Selbstwert zurück fand

Was ihr half vom Opfer zur Schöpferin zu wechseln und wie sich das in ihr anfühlt

Silke: Die Tür ging zu!

Heute sprechen wir mit der zauberhaften Silke über magische Türen, Klarheit und Grenzen.

Ein wunderbar inspirierendes Gespräch, das uns wirklich Mut macht, wieder Vertrauen in die eigene Wahrnehmung zu finden.

Silke verrät uns:

  • wie sie auf diese Welt schaut
  • warum für die kleine Silke das Leben schön und alles gut war
  • warum sie irgendwann von sich selbst entfernte und die Verbindung verlor
  • an welchem Tag sie die Tür zu ihrem Himmel auf Erden zu machte
  • was dazu führte, das diese magische Tür sich wieder Schritt für Schritt  öffnete
  • warum wir alle viel mehr sehen und fühlen können als es uns immer erzählt wird
  • weshalb es für jeden von uns ums Vertrauen in die eigene Wahrnehmung geht
  • wie sehr uns die eigene Angst davon abhält, wirklich tiefer zu blicken
  • wie Silke mit ihren Emotionen umgeht und zu eigener Klarheit findet
  • warum wir bunt sind und all unsere Farben nebeneinander leuchten dürfen
  • wie Silke all ihre Energie zu sich zurückholt und dadurch in ihre Kraft kommt
  • warum Unklarheit auch Energieverlust bedeutet und wie wichtig klare Grenzen sind
  • warum Tiere und Kinder unsere besten Trainingspartner sind

Ramona

Heute geht´s ans Eingemachte. Wir sprechen über das Thema Essstörungen und behaupten, dass Frau darüber nicht spricht.

Wir wagen es dennoch mit unserer wunderbaren Podcast-Kollegin Ramona Meier.

Ramona berichtet ehrlich und ermutigend über ihren Weg von der eigenen Essstörung hin zu einem unwahrscheinlich geilen Leben voller Fülle, Freude und Genuss.

Wir sprechen darüber:

  • Wann das Thema „Ess-Störung“ sich nach und nach in Ramonas Leben einschlich
  • Warum für sie irgendwann Essen zum Stressventil und Betäubungsmittel wurde
  • Wie ihre zwanghaften Essgewohnheiten auch ihr soziales Leben massiv beeinflussten
  • Warum Mobbing unter Gleichaltrigen auch zu einem schamhaften Körpergefühl führen kann
  • Wie Ramonas Familie mit ihrem Essverhalten (nicht) umging
  • Warum es eigentlich nie wirklich ums Essen geht
  • Weshalb du keine Diagnose brauchst, um dir Hilfe suchen zu dürfen
  • Welche eigenen Bedürfnisse und Sehnsüchte Ramona mit Essen wegdrücken wollte
  • Wie Ramona durch die Arbeit am eigenen Onlinekurs von der Kontrolle zurück zur Intuition fand
  • Warum du Regeln loslassen darfst, um genüssliches Essen und freudvolles Leben wieder zu fühlen
  • Was Ramona alles auf ihrer Reise zu sich selbst gewinnen konnte

Rosa

Rosa folgt mit unerschütterlicher Liebe ihrem besonderen Weg, um Natürlichkeit zu leben.

Sie ist Mutter von 3 zauberhaften Kindern und gemeinsam mit ihrem Mann lebt und unterrichtet sie sehr erfolgreich Yoga.

Neugierig blicken wir mit Rosa hinter die Kulissen ihrer „Heilungsfamilie“ und erfahren:

  • was unser Thema „Worüber spricht Frau nicht?“ in Rosa bewegt hat
  • wie sie sich ihrem Umfeld zumutet
  • was die Geburt ihrer ersten Tochter mit der Befreiung ihrer Stimme zu tun hatte
  • wie sich ihr Alltag inmitten von Yogazentrum, „Kacka-Windeln“ und Waldrand-Häuschen gestaltete
  • wie zum Acro-Yoga fand
  • was für ein Glück es ist, einfach miteinander in Familie und Gemeinschaft zu sein
  • wie, wo und wann Rosa ihren Mann kennen lernte (eine zauberhafte Begegnung)
  • wie sie versucht, ihre Wut in gesunde Aggressivität umzuwandeln
  • warum eines Tages ein Messer durch die Küche flog
  • welche Power Frauen entwickeln, wenn sie sich zusammen finden
  • wie Rosa mit Tod und Sterben umgeht

Doreen

Heute ist Doreen bei uns zu Gast. Sie ist promovierte Sozialwissenschaftlerin und beschäftigt sich mit der Vereinbarkeit von Familie und Beruf. Doreen beleuchtet mit uns dieses brandheiße Thema aus fachlicher Perspektive, teilt mit uns aber auch ihre ganz persönlichen Erfahrungen als berufstätige Mutter. Lasst euch von Doreen inspirieren und ermutigen.

Wir sprechen unter anderem darüber:

  • Wie Feminismus-Hausschuhe aussehen und wie wichtig Sauerstoffmasken eigentlich sind?
  • Wie Doreen ihrem Bedürfnis nach geistigem Futter und eigenen Projekten nachging?
  • Was sie wirklich begeistert und bei ihr „Gehirngefunkel“ verursacht?
  • Warum Doreen manchmal keine Luft mehr bekam?
  • Wie sie ihren eigenen Weg der Vereinbarkeit von Familie und Beruf fand?
  • Warum ihr schlechtes Gewissen gern eine eigene Party feiern darf?
  • Was sie unbedingt braucht, um Aufzutanken und in den Flow zu kommen?
  • Wie sie mit blöden Sprüchen älterer Herren, Eltern und Tanten umgeht?
  • Was dir helfen könnte, deinen eigenen Weg in ein selbstbestimmtes Leben wirklich zu gehen?

Anna und Katja plaudern aus dem „Nähkästchen“

In dieser Folge halten Anna und ich inne. Wir blicken voller Staunen zurück auf die Bewegung und Entwicklung, die unser Podcast in uns selbst und bei unseren wunderbaren Gesprächspartnerinnen bewirkt hat. Unsere Reise hat gerade erst begonnen.

Gemeinsam sprechen wir in dieser Folge darüber:

  • warum Pausen bewusst wirken dürfen
  • weshalb wir alle Themen begrüßen
  • wie Frauen auf ihre „eigene Podcastfolge = Bühnenpräsenz“ reagierten
  • was wir beide selbst so denken und fühlen, wenn wir in die „Sichtbarkeit“ gehen
  • warum wir vor, während und nach jedem Gespräch für euch da sind
  • was für ein riesiges Geschenk unsere Stimme/ Sprache eigentlich ist
  • wie Anna und Katja sich kennen lernten und was sie miteinander erlebten
  • welche Gefühle und Widerstände wir zwei durchleben, um endlich sichtbarer zu werden
  • was uns hilft, uns mit uns selbst zu verbinden
  • warum wir euch dazu ermutigen, in unserem Podcast zu sprechen

Es ist dran, wenn es dran ist!

Triggerwarnung!!!

Lausche dieser Folge nur, wenn du dich diesem Thema gewachsen fühlst. Suche dir einen geschützten sicheren Ort. Vielleicht möchtest du auch jemanden an deiner Seite haben…

Unsere heutige wundervolle, mutige und starke Frau spricht über ihren jahrelangen sexuellen Missbrauch in der Kindheit.

Sehr entschlossen, voller Würde und zutiefst aufrichtig gestattet sie uns, mit ihr zu fühlen. 

Wir sprechen darüber:

  • was ihr als 4-jähriges Mädchen und weitere 10 Jahre angetan wurde

  • welche Emotionen und Empfindungen sie durchleidet

  • wie ein besonderes Leuchten ihr zu echter Kraft, Freude und Lebensmut verholfen hat

  • was sie auf der Suche nach therapeutischer Unterstützung erleben musste (Unfassbar!)

  • was passierte, als ihre eigene Tochter 4 Jahre wurde

  • warum sie ihre Ehe beenden musste

  • wie sie zu sich selbst fand und ihre Kinder verlor

  • wie sie ihren Peiniger aus der Kindheit konfrontierte

  • warum sich der Weg in die Freiheit immer lohnt 

Andrea und ihre radikalen Entscheidungen
Heute dürfen wir Andrea lauschen.
In unserem Gespräch lässt sie uns an den mutigen und radikalen Entscheidungen ihres Lebens teilhaben.

Andrea:

  • gewährt uns tiefe und sehr realistische Einblicke in ihr Leben auf dem eigenen Bauernhof
  • teilt mit uns ihre Gefühle, Sehnsüchte und Einsichten
  • erzählt uns, wie sie eine neue Liebe und zurück zu geistiger wissenschaftlicher Arbeit fand
  • spricht ehrlich über innere Zweifel und Sinnkrisen
  • verrät uns, was sie wirklich antreibt und was ihr dabei hilft, wichtige Schritte wirklich zu gehen

Dich erwartet ein wunderbares Gespräch mit einer sehr lebenserfahrenen, klugen, gebildeten und tief nachdenklichen Frau. Fühle dich eingeladen, uns zu lauschen. Lass dich inspirieren und ermutigen. Vielleicht hilft Andreas Geschichte dir dabei, ebenso mutige und radikale Entscheidungen für dein Leben zu treffen. Denn es geht immer darum, dass wir glücklich sind.

Heike
Heute sprechen wir mit Heike und verneigen uns vor ihrem Mut, mit uns und euch ihre wahre Geschichte zu teilen. Sie berichtet ungeschönt und klar reflektierend von psychischer und körperlicher Gewalt, die sie in ihrer Kindheit und in ihren Beziehungen erfuhr.

Es wird hart, schockierend, berührend, schmerzvoll und dennoch voller Lebensmut und Hoffnung.

Triggerwarnung!
Wenn dich dieses Thema betrifft, lausche dieser Folge nur, wenn du dich dafür bereit fühlst. Bitte sorge gut für dich. Höre an einem für dich geschützten sicheren Ort, vielleicht auch gemeinsam mit einem vertrauten Menschen.

Heike teilt mit uns:

  • warum Gewalt für sie als Kind schon zum Alltag gehörte
  • welche unfassbaren Entwürdigungen sie erlitt
  • wie das komische Gefühl einer Freundin ihr das Leben rettete
  • warum sie sich niemandem anvertraute
  • wie sie bei Nacht und Nebel auf dem Pferdeanhänger flüchtete
  • warum sie auch heute noch täglich Angst hat
  • wie sie dennoch ihr Glück fand und worauf sie wirklich stolz ist
  • warum Menschen sich helfen lassen dürfen

Yvonne
Heute erzählt uns die wunderbare Yvonne von ihrer 2. Geburt, die so ganz anders verlief, als sie sich das wünschte. Es wird richtig spannend, unterhaltsam, sehr berührend und mit einem wunderschönen Happy End.
Wir sprechen mit Yvonne darüber:

  • welche Empfindungen sie vor der Geburt tief in ihrem Inneren spürte
  • was es mit „zwei schwimmenden Augen“ auf sich hatte
  • warum eine Frau sich manchmal als Objekt behandelt fühlt
  • was eine intuitive Unterstützung von Hebammen bewirken kann
  • wie die „Nachstellung“ der Wunsch-Geburt ihr traumatisches Erlebnis heilen konnte
  • warum Frauen auf ihr inneres Wissen vertrauen dürfen

Anna: „Was treibt mich an?“
Heute stelle ich meiner Podcast-Kollegin Anna ein paar (unbequeme) Fragen.
Wir sprechen darüber:

  • was ist „typisch Anna“
  • wie sich Anna als Frau fühlt und worüber sie lieber nicht spricht
  • was möglich ist, wenn wir aus unserer Komfortzone heraustreten
  • warum Frauen Mut brauchen, um ihre Wahrheit zu sprechen
  • was Frauen Halt geben kann
  • warum du nicht allein bist

Katja: „Was treibt mich an?“
Meine Podcast-Kollegin Anna stellt mir ein paar spannende Fragen. Wir sprechen darüber:

  • warum es für mich spannend ist, tiefer zu blicken
  • warum es für mich kein Entweder-Oder gibt
  • wie ich meine Welt als kleines Mädchen wahrnahm
  • wie ich mir meine Lebendigkeit zurückeroberte
  • wie sich für mich ein „heiliger Kampf“ anfühlt
  • was meine größte Angst ist
  • warum Frauen in ihrem Inneren forschen dürfen